Schütteln, Entspannung und Stress

 

SCHÜTTELN, ENTSPANNUNG UND STRESS

In diesem Block ist das Thema vor allem das Loslassen. Zittern und Schütteln sind natürliche Bewegungsmuster des Körpers, um sich von Anspannung zu befreien. z.B. Levine hat durch seine Arbeit mit traumatisierten Menschen diese Möglichkeit (wieder)entdeckt. Wie Stress und Trauma im Körper gespeichert werden, wird theoretischer Teil sein. Kulturen mit ursprünglichen Tanztraditionen kennen alle in verschiedenen Formen das Ausschütteln des Körpers, um das „abzuschütteln“, was sie belastet. Gestresste Menschen empfinden erfahrungsgemäß das Schütteln als eine sehr angenehme und befreiende Bewegung. Ein Gefühl des Loslassens stellt sich auch bei der Vorstellung von Schwere und Gewicht abgeben ein. Dies wird bei den Schweresuggestionen des Autogenen Trainings genutzt. Bei den Contaktimprovisationsübungen wird das Gewicht an einen oder mehrere Menschen abgegeben und dies kann ein Gefühl von Getragen-sein bewirken.

 

Lernziele

  • Theorie: Stress und Trauma nach Levine
  • Grundlagen der Entspannung
  • Anatomie: Bedeutung des Kiefers für den Spannungszustand im ganzen Körper
  • Verschiedene didaktische Methoden des Schüttelns erlernen

 

Methoden

  • Schütteln: Freies Ausschütteln, Shimmies aus dem orientalischen Bauchtanz, Oxossi – ein Bewegungsmuster aus dem afrobrasilianischen Candomblé
  • Contaktimprovisation: mit dem Gewichtabgeben tanzen
  • Die tänzerischen Grundlagen HkiT® vertiefen
  • Schweresuggestion des Autogenen Trainings nach Schultz
  • Massage nach Trager